Tokio - Ein Erdbeben der geschätzten Stärke von 5,6 auf der Richterskala hat am Montag die südliche japanische Hauptinsel Kyushu erschüttert. Berichte über Schäden oder Verletzte lagen jedoch zunächst nicht vor. Erst am Vortag hatten zwei stärkere Erdbeben den Nordosten des Inselreichs erschüttert. Dabei war eine Frau leicht verletzt worden. Wie die Meteorologische Behörde am Montag mitteilte, wurde das Epizentrum des neuen Bebens in rund 30 Kilometer Tiefe unter dem Meeresboden vor der Provinz Oita vermutet. Das stark erdbebengefährdete Japan wird jedes Jahr von Erderschütterungen heim gesucht, jedoch meist ohne schwere Folgen. (APA)