(Zum Vergrößern)

Foto: theatercombinat
Foto: theatercombinat

(Zum Vergrößern)

Foto: theatercombinat
Zum letzten Mal begibt sich das theaterkombinat in den Rohbau der Architekten BKK-3 am Lerchenfelder Gürtel um dort auf 7 Stockwerken mit Texten von Wittgenstein und Sade auf verschiedenste Art und Weise zu arbeiten und sich dabei mit Architektur und Zuschauern zu konfrontieren. theatercombinat, so ihr Selbstverständnis, bewegen sich an der Schnittstelle zwischen Tanz, Theater, bildender Kunst und Performance. - Der finale Abend steht unter dem Motto: "Body, building and theory under construction". Das Besondere ist an dem siebenstündigen nächtlichen Unterfangen, die Peformance von sowohl der drei als auch vier Stunden langen Fassungen von "anatomie sade/wittgenstein", die mit Theorieinterventionen durchsetzt sein werden. Theoriegäste Eingeladen und zugesagt haben für diese theoretischen Interventionen: Michael Pfister und Stefan Zweifel (Sade Übersetzer aus Zürich), Birgit Peter (Theaterwissenschaft Wien/ über Nacktheit), Felicitas Thun (Akademie der bildenden Künste/ über Leib, Authentizität, Körper als Schnittstelle), Georg Danek (Philologe) und Gerald Raunig (Philosoph/ über Repräsentation und Produktion), Johann Winter und BKK-3 (Architekturbüro Wien), Ralf Schindler (Institut für formale Logik, Wien/ über Gewissheit und Irrtum, Logik und Sprachspiel bei Wittgenstein), Waltraud Ernst (Institut für Philosophie/ über Performativität von Geschlecht und Begehren im Stadtraum), Queen of darkroom (über voyeurismus und Codes im darkroom). Der Theorieteil endet mit dem Erscheinen der Bauarbeiter auf der Baustelle und klingt mit einem "kollektiven Frühstück" aus. (Mehr Informationen auf der Website) ( red: kafe )