Minsk - Ein weißrussischer Oppositionsführer ist am Dienstag nach Verlassen der US-Botschaft in Minsk vorübergehend festgenommen worden. Dem Politiker Anatoli Lebedko droht nach Angaben des Geheimdienstes KGB eine Anklage wegen versuchten Umsturzes. Er habe "vertrauliche Kontakte zu ausländischen Spionen" gehabt, die offenbar Aktionen gegen die weißrussische Regierung geplant hätten, hieß es in einer Erklärung des KGB. Im Fall einer Verurteilung drohten Lebedko 15 Jahre Gefängnis. Lebedko wies die Vorwürfe zurück und bezeichnete sie als "Rückkehr zur Absurdität des Stalinismus". Er sei beim Verlassen der amerikanischen Botschaft von vier Männern gewaltsam festgenommen und in ein KGB-Büro gebracht worden, sagte er wenige Stunden später bei einer Pressekonferenz in Begleitung von Vertretern der US-Botschaft. (APA/AP)