Kopenhagen - Der dänische Ministerpräsident Anders Fogh Rasmussen will bei seiner Begegnung mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Dienstag kommender Woche in Brüssel nicht über die Auslieferung des in Kopenhagen festgenommenen Tschetschenen-Sprechers Achmed Sakajew sprechen. Rasmussen, der als amtierender EU- Ratspräsident am Gipfeltreffen der Union mit Putin teilnimmt, sagte am Mittwoch nach einer Kabinettssitzung: "Sakajew ist ein rein dänisch-russisches Thema. Wir haben in Brüssel kein bilaterales Treffen geplant." Putin hatte aus Verärgerung über die dänische Erlaubnis für einen "Tschetschenischen Weltkongress" in Kopenhagen einen für nächste Woche geplanten Staatsbesuch Dänemarks abgesagt. Rasmussen verlegte darauf den unmittelbar vor der Staatsvisite ebenfalls in Kopenhagen anstehenden Gipfel der EU mit der Kremlführung nach Brüssel. Unmittelbar nach dem Tschetschenen-Kongress nahm die Kopenhagener Polizei Sakajew fest, dessen Auslieferung Russland begehrt hatte.(APA/dpa)