montage: derstandard.at
Wien - Der börsenotierte oberösterreichische Faserhersteller Lenzing hat die ersten drei Quartale 2002 mit einem Umsatz- und Ergebnisplus abgeschlossen. Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg in den ersten neun Monaten um 37 Prozent auf 60,3 Mill. Euro, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wuchs um 25 Prozent auf 91,2 Mill. Euro, der Umsatz erhöhte sich um 2,7 Prozent auf 466,9 Mill. Euro, teilte das Unternehmen am Freitag ad-hoc mit. Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern ein "sehr gutes Jahresergebnis". Der Grund für die "überproportionale Ergebnisentwicklung" in den ersten drei Quartalen 2002 liege im "erneut verbesserten Produktmix" und der höheren Produktivität im Zusammenhang mit günstigen Rohstoffpreisen", hieß es weiter. Lenzing habe sich weitgehend vom schwierigen Konjunkturumfeld abgekoppelt, die Produktionsanlagen seien voll ausgelastet gewesen. Der Absatz von Lenzing Fasern habe sich in allen Regionen positiv entwickelt. Der Absatz der Lenzing Spezialfaser Modal sei von Jänner bis September um 39 Prozent über der Vorjahresperiode gelegen. Der Verkauf von Spezialfasern sei besonders in Asien stark gesteigert worden. Auch bei Lenzing Lyocell am Standort Heiligenkreuz im Burgenland sei die Produktion voll ausgelastet gewesen und durch Optimierungsmaßnahmen weiter erhöht worden. Vor allem der Absatz im Textilbereich sei stark gestiegen. Die Geschäftsfelder Technik, Kunststoff und Papier hätten trotz eines schwieriger werdenden Marktumfelds eine durchwegs erfreuliche Umsatzentwicklung und gute Ergebnisbeiträge gezeigt. Der Markt für Fasern werde in den kommenden Monaten aber schwieriger, schätzt Lenzing. In Asien würden die Garnlager steigen, in Europa schwäche sich die Nachfrage für Textilfasern ab. Von der weiterhin generell schwachen Konjunktur seien kaum positive Impulse zu erwarten. Trotzdem rechne Finanzvorstand Peter Untersperger mit einem sehr guten Jahresergebnis 2002: "Die Nachfrage nach Lenzing-Fasern wird auf Grund der erfolgreichen Spezialitäten-Strategie weiterhin stark bleiben. Für die Geschäftsfelder Technik, Kunststoff und Papier rechnen wir mit zufriedenstellenden Ergebnisbeiträgen." Das Ergebnis vor Steuern und Minderheitenanteil (EBT) legte von Jänner bis September 2002 um 32 Prozent auf 56,0 Mill. Euro zu. Der Periodenüberschuss nach Minderheitenanteil stieg von 21,1 Mill. Euro auf 36,5 Mill. Euro. Das indonesische Beteiligungsunternehmen South Pacific Viscose habe sich im dritten Quartal "zufriedenstellend" entwickelt. Die US-Minderheitsbeteiligung Lenzing Fibers Corporation habe im dritten Quartal "ein leicht positives Ergebnis" erzielt. (APA)