Microsoft und Samsung haben gemeinsam ein Design für einen Einsteiger-Handheld vorgestellt. Das Gerät basiert auf dem Betriebssystem Windows für Pocket PCs sowie einem Prozessor von Samsung. Die beiden Unternehmen wollen mit dem PDA-Design vor allem den Billig-Bereich aufrollen, der zurzeit vom Konkurrenten Palm mit seinem eigenen Betriebssystem Palm OS beherrscht wird. Paradigmenwechsel Das Konzept stellt einen Paradigmenwechsel in der Handheld-Strategie von Microsoft dar. Bisher hatte sich der Konzern vor allem auf das Highend-Segment des Marktes konzentriert. Mit diesem neuen Design will Microsoft seinen verbündeten Hardwareherstellern ein Konzept für einen Billig-PDA zur Verfügung stellen. "Hersteller von tragbaren Geräten können dieses für geringe Kosten optimierte Design dazu nutzen, schnell neue Produkte auf den Markt zu bringen", erklärte Juha Christensen, Leiter der Mobile Device Division von Microsoft. Zurzeit hat Microsoft mehr als 30 Lizenznehmer für sein Pocket PC-Betriebssystem. Preisverfall bei Komponenten Die Entwicklung wurde durch den Preisverfall bei den einzelnen Komponenten wie Displays und Prozessoren möglich. Der PDA soll 104 x 71 Millimeter groß sein und 80 Gramm auf die Waage bringen. Für den PDA ist ein 3,5 Zoll Display in Schwarz/Weiß oder Farbe vorgesehen. Der Samsung-Prozessor S3C2410 basiert auf dem ARM-9-Design. Der Prozessor nutzt NAND-Flash-Speicher. In dem Design ist als Erweiterungsmöglichkeit ein Steckplatz für SD-und Multimedia-Cards vorgesehen. Erste Geräte werden voraussichtlich erst im kommenden Jahr auf den Markt kommen. In welchem Preissegment diese platziert werden, gab Microsoft allerdings nicht bekannt. (pte)