Bregenz - Vor zwei Jahren wurde vom Landesvermessungsamt Vorarlberg das Projekt "Farb-Orthophotos" mit dem Ziel gestartet, das Ländle flächendeckend mit hochauflösenden digitalen Fotos als Basis für geographische Informationssysteme (GIS) zu erfassen. Nun steht das Vorhaben vor dem Abschluss. Im Montfortsaal des Landhauses Bregenz wurden am Donnerstag Nachmittag die Ergebnisse präsentiert. Landeshauptmann Herbert Sausgruber war beeindruckt von den Farb-Orthophotos. Die digitalen Luftaufnahmen sind die qualitativ hochwertigsten und umfassendsten Aufnahmen von Geländeoberflächen, Bauwerken und anderen Objekten zu einem genau definierten Zeitpunkt, sie eröffnen viele Möglichkeiten der Anwendung und Bearbeitung. Farb-Orthofotos sind Aufnahmen aus Flugzeugen, die digitalisiert und mit Hilfe von detaillierten Geländeinformationen geometrisch entzerrt worden sind. Sie sind im VoGIS (GIS der Vorarlberger Landesverwaltung) und den kommunalen GIS ein zentraler Datenbestand, der in vielen Anwendungsbereichen zum Einsatz kommt. Entscheidender Vorteil Laut Sausgruber ist die Bereitstellung von genauen und aktuellen Geodaten eine besondere Infrastrukturleistung der öffentlichen Hand. Der massive Zugewinn an Information direkt am Arbeitsplatz durch die hochgenaue Darstellung der Situation sei dabei ein entscheidender Vorteil: "Das erlaubt schnellere Behördenverfahren und präzisere Aussagen über Problemstellungen." Die hohen Kosten des Projektes erfordern enge Zusammenarbeit der Gebietskörperschaften. Deshalb wurden vom Land Vorarlberg zwei Abkommen abgeschlossen, einerseits mit dem Gemeindeverband und andererseits mit den Energieversorgern Vorarlberger Kraftwerke und Vorarlberger Illwerke. Sausgruber: "Diese Abkommen ermöglichen einen effizienten und kostengünstigen Austausch von Daten." (APA)