Kroatien beginnt im März 2003 mit der Versteigerung von zwei Lizenzen für die dritte Mobilfunkgeneration UMTS (Universal Mobile Telecommunications System), kündigte der kroatische Telekom-Minister Roland Zuvanic in der kroatischen Tageszeitung "Vecernji list" (Freitagausgabe) an. Weiters wird laut Zuvanic im Laufe des nächsten Jahres das Bieterverfahren für die dritte GSM-Mobilfunklizenz eröffnet. Außerdem fällt in Kroatien 2003 der Startschuss für die Liberalisierung des Festnetzmarktes.Mobilkom interessiert Die Mobilkom Austria sitzt für den Einstieg in den kroatischen UMTS- und Festnetzmarkt in den Startlöchern. Man sei prinzipiell an einer UMTS-Lizenz interessiert, müsse aber noch die Bedingungen für die Versteigerung im Detail abwarten, sagte Mobilkom-Sprecherin Ursula Novotny zur APA. Auch ein Einstieg in den kroatischen Festnetzmarkt werde geprüft. Völlige Deregulierung Nach dem Verkauf der Mehrheit an der Hrvatski Telekom (HT) an die Deutsche Telekom im Jahr 2001 soll der kroatische Telekommarkt nun 2003 vollkommen dereguliert werden. Ob es zu einer Ausschreibung für weitere Festnetzlizenzen komme, hänge nach wie vor davon ab, ob potenzielle Service-Provider selbst entsprechende Infrastruktur aufbauen würden, sagte Zuvanic. Da für die HT eine Übergangsperiode von zwei Jahren vereinbart sei, hätten alternative Anbieter nämlich erst ab Ende 2004 die Möglichkeit, die Infrastruktur von HT mit zu nützen. Mit VIPnet auch ins Festnetz Die kroatischen Mobilfunktochter der Mobilkom Austria, VIPnet, sei daran interessiert, künftig auch Festnetzdienste in Kroatien anzubieten, allerdings hänge dies von den Bedingungen ab, sagte VIPnet-Geschäftsführer Josef Vinatzer am Donnerstag bei einem von VIPnet und der Kroatisch-Österreichischen-Handelskammer organisierten Symposium zum Thema "Zukunft der Telekommunikation" in Zagreb. Die Mobilkom Austria will am kommenden Donnerstag in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Bank Austria mehr Details zu ihrer Kroatien-Strategie bekannt geben, hieß es am Freitag aus der Mobilkom zur APA. In Kroatien gibt es derzeit mit VIPnet und der HT-Tochter Cronet zwei Mobilfunkbetreiber.(APA)