9.35

FILM

Warum hab ich ja gesagt? (Designing Woman, USA 1957. Vincente Minnelli) Der schöne O-Titel: "Designing Woman". Das schöne Hauptdarstellerpaar: Lauren Bacall (als feinsinnige Modezeichnerin) und Gregory Peck als handfester Sportreporter). Die schöne Nebenhandlung: krimigrotesk, mit dem besten plattnasigen Exboxer aller Zeiten - Mickey Shaughnessy. Farben über Farben, im besten Minnelli-Tonfall überkandidelt, mit dem besten Kameraauge (John Alton) himmelwärts geknallt.
Bis 11.25, ORF 2


10.15

GESPRÄCH

Die Sekretärin des Mörders Gespräch mit der Autorin Melissa Müller: Ihr Leben lang konnte sich Traudl Junge nicht verzeihen, dass sie 1942 naiv und blauäugig Hitlers Sekretärin wurde. Aus der Begegnung mit der Autorin Melissa Müller sind - kurz vor Junges Tod - ein Buch und ein Film entstanden. Erwin Koller spricht mit Melissa Müller über die heutigen Verführer und die Frage, wo man seine Wahrnehmung schärfen und Widerstand leisten muss.
Bis 11.15, 3sat


14.30

FILM

Reich mir die Hand, mein Leben (Ö 1955. Karl Hartl) Oskar Werner in der Blüte seiner Schönheit spielt in sehr groben Zügen letzte Liebe und letzte Tage im Leben Wolferl Amadeus Mozarts nach. An seiner Seite, sehr süß: Johanna Matz. Bis 16.05, ORF 2


16.10

FILM

Der junge Tom Edison (Young Tom Edison, USA 1940. Norman Taurog) Mickey Rooney arbeitet sich als Nachwuchstalent vom Sonderling zum anerkannten Lebensretter hoch. Bis 17.30, 3sat


21.55

DOKUMENTATION

Ich über mich: Oskar Werner Der Film von Rose Kern bringt unveröffentlichte Dokumente aus der Glanzzeit des Schauspielers, lässt seinen Sohn in Amerika zu Wort kommen, zeigt aber auch die tragischen letzten Jahre des gezeichneten Mimen.
Bis 22.35, 3sat


3.15

FILM

Brazil (GB 1984, Terry Gilliam) In einem surrealen Überwachungsstaat der Zukunft gerät ein kleiner Angestellter durch einen Tippfehler in Schwierigkeiten und lernt die monströse Brutalität der Bürokratie kennen, deren Teil er ist. Die Geschichte ist in einer Mischung aus wilden Traumvisionen, rasanten Action-Abenteuern und böser Satire erzählt: Kino als Geisterbahnfahrt, die es sich freilich nicht nehmen lassen will, neben Überwältigungsunterhaltung auch ein wenig (leicht verdaubare) Message mitzuliefern: Sind wir nicht alle Orwellianer? Mit Jonathan Pryce, Katherine Helmond, Michael Palin, Ian Holm, Bob Hoskins sowie Robert De Niro in einer herrlichen Nebenrolle.
Bis 5.30, ProSieben