Bischkek/Moskau - Bei einer Demonstration der Opposition Kirgisiens in der Hauptstadt Bischkek sind am Samstag mehr als 100 Menschen festgenommen worden. Die Oppositionsanhänger hatten mit ihrer Kundgebung im Stadtzentrum den Rücktritt der Regierung und von Präsident Akajew gefordert, berichtete die Agentur Interfax. Als Grund für die Festnahmen führte die Polizei eine "Störung der öffentlichen Ordnung" an. Die Kundgebung gegen den autoritär regierenden Präsidenten Akajew war unter anderem von oppositionellen Abgeordneten des Parlaments organisiert worden. Schon am Vortag waren in Bischkek zahlreiche Menschen, die zu der Demonstration aus anderen Teilen des zentralasiatischen Landes angereist waren, festgenommen worden. Akajew regiert Kirgisien, das Anfang der 90er Jahre als der reformfreundlichste und liberalste Staat in Zentralasien galt, bereits seit 1990. In den vergangenen Jahren verstärkte Akajew jedoch den Druck auf die Opposition. (APA,dpa)