Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: Reuters/Archiv
Die frühere US-Außenministerin und UN-Botschafterin Madeleine Korbel Albright stattet Wien einen Besuch ab. In der Veranstaltungsreihe "Talkroom" des Mobilfunkers T-Mobile Austria spricht Frau Albright unter dem Titel "Guter Bruder, böser Bruder" über die wechselhaften Beziehungen zwischen den USA und Europa in wirtschaftlicher und politischer Hinsicht. Die von Paul Lendvai moderierte Diskussionsveranstaltung soll sich mit "wirtschaftliche Vernetzung versus politischer Isolationismus" beschäftigen - einen besonders aktuellen Bezug bietet sicherlich die neuerliche Auseinandersetzung mit dem Irak und die unterschiedlichen Positionen der USA und europäischer Staaten. Albright wurde 1937 in Prag geboren. Ihre Familie floh 1939 vor Hitler nach London und lebte nach 1945 wieder in Prag und Belgrad, ehe sie 1950 in die USA emigrierte. Madeleine Albright war die erste Frau im Amt der US-Außenministerin. (red, DER STANDARD, Printausgabe 19.11.2002)