Peking/Hongkong - George Orwells anti-stalinistische Satire "Farm der Tiere" ist zum ersten Mal in Peking aufgeführt worden. Die Theaterproduktion der Chinesischen Zentralakademie für Schauspielkunst habe an den ersten drei Abenden 1800 Zuschauer angelockt, berichtete der Produzent am Dienstag in Peking. Das Theaterstück sei vom Kulturministerium offiziell genehmigt worden. Regisseur Shang Chengjun (30) sagte der Hongkonger Zeitung "South China Morning Post", sein Stück solle kein Angriff auf den Kommunismus darstellen. "Was ich den Leuten sagen will ist: Seid nicht denkfaul! Wenn ihr seht, dass bei euch etwas falsch läuft, widersprecht sofort!" Doch nur wenige der Zuschauer hätten das Stück begriffen, glaubt Shang. "Uns sagen sie, es sei großartig, aber sie können weiter nichts dazu sagen, weil sie erkennen, dass sie eines der Tiere sind, und es ist schwer, sich selbst zu kritisieren." Das 1945 in England erschienene Stück ist eine politische Satire auf die russische Revolution und den Stalinismus. Es erzählt die Geschichte einer Gruppe von Tieren, die sich von der Herrschaft ihrer menschlichen Besitzer befreien, nur um anschließend unter das Joch einer neuen Elite - der Schweine - zu geraten.(APA)