Seattle - Wegen der anhaltenden Krise in der zivilen Luftfahrt hat der US-Flugzeughersteller Boeing für das kommende Jahr weitere 5000 Entlassungen angekündigt. Die Firma hoffe, die Hälfte der Stellenstreichungen durch natürliche Abwanderung zu erreichen, sagte Boeing-Sprecher Tom Brabant am Mittwoch (Ortszeit) in Seattle. Hinzu kämen weitere 1200 bis 1500 Entlassungen im Dienstleistungsbereich. Seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 baute das Unternehmen bereits 25.000 Arbeitsplätze ab, bis Jahresende sollen es 30.000 sein. Wegen des Rückgangs der Passagierzahlen nach den Terroranschlägen hatten viele Fluggesellschaften ihre Aufträge für den Bau neuer Maschinen zurückgezogen. In einem firmeninternen Papier erklärte der Chef des Bereichs für Zivilflugzeuge, Alan Mulally, der schlimmste Teil der Krise scheine vorbei zu sein. Beoing ist weltweit der größte Hersteller von Zivilflugzeugen.(APA)