Bild nicht mehr verfügbar.

George W. Bush

Foto: REUTERS/Larry Downing
Vilnius - US-Präsident Bush ist am Samstag bei einem Kurzbesuch in Litauen mit einem der höchsten Orden des Landes ausgezeichnet worden. Präsident Adamkus dankte Bush für seine Unterstützung für den Beitritt Litauens zur NATO. Die Baltenrepublik gehört zu insgesamt sieben Nationen, die beim Prager Gipfeltreffen zur NATO-Mitgliedschaft eingeladen worden sind. Wie der Kampf gegen "Nazis und Kommunisten" In einer Rede auf dem Rathausplatz der litauischen Hauptstadt Vilnius hat Bush den Kampf gegen den Terrorismus mit dem Kampf gegen "Nazis und Kommunisten" gleichgesetzt. "Wir müssen uns neuen Herausforderungen stellen: dem Kampf gegen Terroristen wie früher dem Kampf gegen Nazis und Kommunisten", so der US-Präsident. Vor tausenden von litauischen Bürgern sagte Bush weiter, "wie die Nazis werden auch die Terroristen besiegt werden". Bush ist der erste US-Präsident, der Litauen bisher besucht hat. In einer Ansprache nach der Überreichung des Ordens lobte Bush die demokratischen Errungenschaften des Landes. "Die NATO wird mit Litauen als Mitglied stärker sein", sagte der Präsident. Das gelte nicht nur in militärischer Hinsicht. Litauen werde auch dazu beitragen, den "Geist" der Allianz zu beleben und zu stärken. Gesprächsrunde um die Staatsoberhäupter von Estland und Lettland erweitert Nach einem Zweiergespräch von Bush und Adamkus wurde die Runde um die Staatsoberhäupter von Estland und Lettland, Rüütel und Vike- Freiberga, erweitert. Auch diese beiden baltischen Länder wollen der NATO beitreten. Als Höhepunkt seines Besuches in Litauen wollte Bush, der sich am Freitag in St. Petersburg mit dem russischen Präsidenten Putin getroffen hatte, auf dem Rathausplatz von Vilnius eine Rede halten. Anschließend wollte Bush nach Rumänien weiterreisen, das ebenfalls zu den künftigen NATO-Neulingen gehört. In Bukarest stand ein Treffen mit Präsident Iliescu auf dem Programm. Dann wollte der Präsident auf dem Revolutionsplatz der Stadt der Bevölkerung seine Vorstellungen von einem demokratischen, geeinten Europa darlegen. Der Präsident wollte noch am Samstagabend nach Washington zurückkehren. (APA/dpa)