Budapest - Die ungarische Regierung unter Führung von Ministerpräsident Peter Medgyessy möchte bis zum Ende ihrer Amtsperiode 2006 die wöchentliche Arbeitszeit von 40 auf 38 Stunden reduzieren, erklärte der Premierminister in einer Ansprache vor der größten ungarischen Gewerkschaft, MSZOSZ. Die Arbeitnehmervertretung forderte eine Reduzierung der Wochenarbeitszeit von jährlich 30 Minuten bei gleichzeitiger Steigerung der Reallöhne um 30 Prozent bis 2006. (APA)