Bild nicht mehr verfügbar.

apa/polizei
Wien - Ein großer Schlag gegen den internationalen Drogenhandel ist den Fahndern am Flughafen Wien-Schwechat gelungen. Wie das Zollamt am Montag in einer Aussendung meldete, wurden bereits am Allerheiligen-Wochenende zehn Kilo Cannabisharz und 50.000 Stück Ecstasy-Tabletten sichergestellt. Das Suchtgift hat einen Gesamtwert von rund 350.000 Euro. Aus fahndungstechnischen Gründen gaben die Behörden das erfreuliche Ergebnis ihrer Ermittlungen aber erst mehr als drei Wochen später bekannt. Am 31. Oktober, gegen 5.00 Uhr früh, wurde ein aus New Delhi (Indien) kommender 31-jähriger tschechischer Staatsbürger im Rahmen einer Suchtmittelintensivkontrolle festgenommen. In seinem Koffer mit doppeltem Boden entdeckten die Fahnder zehn Kilo Cannabisharz im Wert von etwa 100.000 Euro. 50.000 Ecstasy-Tabletten für zwei Millionen Euro Nur vier Tage später, am 3. November, gelang der Zollwache am Flughafen ein neuerlicher Coup: Ein aus Brüssel kommender, ebenfalls 31-jähriger Franzose wollte via Wien nach Sydney fliegen. Im Gepäck hatte der Mann 50.000 Stück Ecstasy-Tabletten versteckt. Während die "Ware" in Österreich "nur" 250.000 Euro wert ist, hätte der Verdächtige in Australien rund zwei Millionen Euro dafür erhalten. Die beiden mutmaßlichen Dealer konnten knapp vor dem Abflug nach Zürich bzw. Sidney aus ihren jeweiligen Maschinen "herausgefischt" und festgenommen werden. (APA)