Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: REUTERS/Gleb Garanich
Washington - Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko ist ab sofort in den USA nicht mehr willkommen. Wenige Tage nach der Ankündigung verhängte das US-Außenministerium am Dienstag ein "sofortiges" Einreiseverbot über Lukaschenko und sieben seiner Regierungsmitglieder. Als Begründung wurde die fortschreitende Verschlechterung der Menschenrechtslage und der Verfall der "demokratischen Prinzipien" in Weißrussland genannt. Washington folgte damit dem Beispiel von 14 EU-Staaten. Die EU-Staaten hatten sich Anfang vergangener Woche mit Ausnahme Portugals auf ein Einreiseverbot für die weißrussische Staatsspitze geeinigt. Die tschechische Regierung hatte Lukaschenko nicht erlaubt, zum NATO-Gipfel in Prag einzureisen. Die Regierung in Minsk kritisierte die EU-Reisesanktionen als "absurd".(APA)