Tokio - In diesem Jahr werden einer Studie zufolge auch wegen gestiegener Produktion in China weltweit mehr als 400 Mio. Mobiltelefone produziert. Die Produktionsmenge werde in diesem Jahr um 10,6 Prozent auf 401 Mio. Stück steigen, teilte die Marktforscher von Nikkei BP Consulting am Mittwoch in Tokio mit. Dabei scheine die Produktion die Nachfrage zu überholen, was im kommenden Jahr in einem Produktionsrückgang im Frühjahr resultieren könne. Im weltgrößten Mobilfunkmarkt China habe die Handy-Produktion vor allem für das Inland in diesem Jahr stark angezogen. Dort wird die Nachfrage nach Mobilfunkgeräten Regierungsangaben zufolge 2003 wieder sinken. "Markt kann nicht ewig mit diesem Tempo wachsen" "Nach meiner Ansicht werden wir in diesem Jahr das größte Wachstum erreicht", sagte Cao Shumin vom Ministerium für die Informationsbranche vor Branchenvertretern in Peking. In China wuchs der Mobilfunkmarkt den offiziellen Statistiken zufolge von September bis Oktober um 2,84 Prozent auf rund 195,8 Mio. Nutzer. "Der Markt kann nicht ewig mit diesem Tempo wachsen", sagte der Ministeriumsvertreter weiter. Am Vortag hatte eine Studie zu Handy-Verkaufszahlen für das dritte Quartal einen Absatz von weltweit 104 Mio. genannt. Analysten zufolge wird damit ein Jahresabsatz über 400 Mio. Stück wahrscheinlich.(APA/Reuters)