Teheran - Zur Eröffnung einer "neuen Front" gegen Israel außerhalb der palästinensischen Gebiete hat am Donnerstag die iranische konservative Tageszeitung "Kayhan" aufgerufen. Die "Zionisten und ihre Beschützer" sollten sich "nirgendwo mehr sicher fühlen können", heißt es in einem Leitartikel des Chefredakteurs Hossein Shariat-Madari, während in Kenia ein antiisraelischer Doppelanschlag stattfand. Dieser Grundsatz müsse für alle Moslems auf der Welt gelten. "Kayhan" erlässt den Aufruf zum "Internationalen Al Quds (Jerusalem)-Tag", der am Freitag begangen wird. Das "zionistische Regime" stecke gegenwärtig in einer beispiellosen Sackgasse, schreibt "Kayhan". (APA)