Bern - Die jüngsten Unwetter in der Schweiz haben nach Angaben der Versicherer Schäden von mindestens 55 Millionen Franken (37,3 Mill. Euro) verursacht. Die Fachleute gehen davon aus, dass diese Summe noch steigen wird, da es vor allem im Tessin und in Graubünden noch keine endgültige Bilanz gibt. Den Privatversicherern sind nach eigenen Angaben vom Donnerstag bisher 2.380 Schadenfälle für knapp 40 Millionen Franken gemeldet worden: 1.300 Fälle aus dem Tessin, 500 aus dem Kanton Genf, 350 aus Graubünden und 230 Fälle aus dem Kanton Uri. (APA/sda)