London - Der Raketenbeschuss eines israelischen Flugzeugs hat Albträume der internationalen Luftfahrtindustrie wahr werden lassen. Der Anschlag auf die mit 261 Passagieren besetzte Charter-Maschine am Donnerstag ging noch einmal glimpflich ab: Die beiden abgefeuerten Raketen verfehlten ihr Ziel. Britische Experten befürchten jedoch neue Versuche, bei denen es Tote geben könnte. "Mit dieser Art von Angriff haben viele in der Luftfahrtindustrie schon lange gerechnet", sagt der Herausgeber des britischen Online-Newsletters "Air Transport Intelligence", Kieran Daly, am Donnerstag. Auch der Mitherausgeber des Magazins "Flight International", David Learmount, zeigt sich von dem Angriff wenig überrascht: "Jeder wusste, dass so etwas passieren konnte." Die nordirisch-katholische Untergrundorganisation IRA habe bereits Anfang der 90er Jahre den Londoner Flughafen Heathrow mit Raketen beschossen, sagte Daly. In den 70er und 80er Jahren sei stets befürchtet worden, dass die IRA so auch ein Flugzeug vom Himmel holen könnte.(APA)