Bild nicht mehr verfügbar.

Bereits leichter Sport kann vor Arteriosklerose schützen.

Foto: APA/dpa/Frank May

Boston - Bereits leichte sportliche Übungen können das Herz vor dem Blutfett Cholesterin und damit vor einer Arteriosklerose schützen. Das hat eine US-Studie an 111 übergewichtigen Frauen und Männern ergeben, die im Alltag meist sitzende Tätigkeiten ausübten.

Normalerweise wird das Cholesterin von Eiweißstoffen im Blut abtransportiert. Die Größe dieser Eiweißstoffe kann nach Angaben der Wissenschafter jedoch variieren.

Bei kleineren Eiweißpartikeln könne nicht so viel Cholesterin aufgenommen werden, erklärten die Experten. Es verklumpe, und die Arterien neigten dazu, sich zu verengen oder zu verstopfen. Seien die Eiweißstoffe dagegen eher groß und flockig, könne das Cholesterin besser abtransportiert werden.

Ablagerungen vermindert

Die Forscher entdeckten nun, dass leichter Sport den Abtransport des Cholesterins im Blut fördert und so Ablagerungen in den Herzkranzgefäßen vermindert. Dabei habe Sport nicht nur einen positiven Effekt auf das Cholesterin. Er könne auch den Blutdruck, den Blutzucker und Entzündungen günstig beeinflussen sowie Blutgerinnsel verhindern helfen. So hätten Studien gezeigt, dass täglich 30-minütiges Gehen das Risiko einer Herzerkrankung um bis zu 40 Prozent reduziere. (APA/AP)