Der neue Vorsitzende der israelischen Arbeiterpartei, Amram Mizna, hat am Samstag seine Überzeugung bekräftigt, nur ein Dialog mit den Palästinensern könne einen dauerhaften Frieden in Nahost gewährleisten. "Ohne Dialog gibt es keinen Weg, echte Stabilität und Sicherheit im Nahen Osten zu erzielen", sagte Mizna im Gespräch mit dem israelischen Rundfunk. "Ich glaube, wir müssen noch einmal versuchen, eine Vereinbarung (mit den Palästinensern) zu erzielen." Gleichzeitig sagte der Ex-General, er glaube nicht dem Palästinenserpräsidenten Yasser Arafat und dessen Leuten, sondern nur an die "lebenswichtigen Interessen des Staates Israel". Sollte eine friedliche Einigung unmöglich sein, kündigte der 57-Jährige für den Fall seines Sieges bei den Parlamentswahlen am 28. Januar einen einseitigen Rückzug aus dem Gazastreifen an. Er betonte, ein einseitiger Abzug sei äußerst problematisch und berge viele Gefahren. "Die Sicherheit an einer solchen Grenze wäre natürlich eine andere als an einer vereinbarten Grenze." (APA)