Kuusamo - Österreichs Kombinierer mussten die geplante Revanche für den verpatzten Weltcup-Start in Kuusamo auf das kommende Wochenende verschieben. Der zweite Bewerb, der Sprint am Sonntag, musste wegen zu starken Windes abgesagt werden. "Leider konnten wir den Wettkampf unter diesen Bedingungen nicht starten. Der Wind war einfach zu stark und zu wechselhaft. Heute war es weder möglich den Athleten annähernd gleiche Bedingungen noch deren Sicherheit zu garantieren", meinte FIS-Renndirektor Ulrich Wehling. Abgesehen davon waren auch die Temperaturen wieder bei minus 20 Grad und durch den Wind auch noch verstärkt spürbar. Die Trainer und Athleten waren einstimmig mit der Entscheidung der Jury einverstanden. Derzeit wird mit den Veranstaltern der nächsten beiden Wettkampforte (Trondheim, Harrachov) abgeklärt, ob es möglich ist, dort neben den bereits vorhandenen zwei Wettkämpfen noch einen weiteren hinzu zu nehmen. (APA)