Moskau - In einem Moskauer Vorort sind am Montag drei Männer mit ihrem Auto in eine Bombenfalle geraten und getötet worden. Der Sprengsatz war nahe einer Militärsiedlung in der russischen Hauptstadt in einer Straßenschwelle versteckt, berichtete die Agentur Interfax. Die Bombe explodierte, als der Wagen des Geschäftsmannes über den so genannten Schlafenden Polizisten rollte. Der Fahrer, der Geschäftsmann und ein Leibwächter waren auf der Stelle tot. Vertreter der Staatsanwaltschaft waren sich nicht sicher, ob die Bombe tatsächlich dem Geschäftsmann gegolten hatte. Die Strecke wird üblicherweise von führenden Militärs, darunter Russlands Luftwaffenchef Wladimir Michailowitsch, benutzt. (APA/dpa)