Johannesburg - In Südafrika hat am Montag die Anreise tausender "Sofi-Fans" begonnen, die am kommenden Mittwoch die zweite totale Sonnenfinsternis des südlichen Afrikas innerhalb von anderthalb Jahren erleben wollen. Die Tourismusbehörden rechnen mit 40.000 bis 60.000 Touristen. Das Naturschauspiel wird bei guten Wetterverhältnissen in Angola, Simbabwe, Botswana, Südafrika und Mosambik zu sehen sein. Die Wetterprognosen geben jedoch Anlass, die Erwartungen zu dämpfen: Im südlichen Afrika herrscht Regenzeit, die morgens oft eine dicke Wolkendecke mit sich bringt. Der weniger als 100 Kilometer schmale Pfad des Kernschattens wird nahe der angolanischen Hafenstadt Sumbe auf den afrikanischen Kontinent treffen und dann kurz nach 8.00 Uhr Ortszeit den Krüger- Nationalpark erreichen. Er wandert weiter über Mosambik und wird sich dann über den Indischen Ozean bis nach Australien fortsetzen, wo ebenfalls zahlreiche "Sofi-Fans" erwartet werden. Von der gesamten Nordhalbkugel aus ist das Schauspiel nicht zu beobachten. Die vorherige totale Sonnenfinsternis im südlichen Afrika am 21. Juni 2001 bescherte der Region einen großen Tourismuserfolg. (APA/dpa)