San Francisco - Der US-Technologiekonzern Texas Instruments hat am Montag seine Umsatz- und Ergebnisprognosen für das vierte Quartal 2002 angehoben. Als Grund nannte die Firma, der weltgrößte Hersteller von Chips für Mobiltelefone, eine größere Nachfrage nach seinen Mobilfunk-Chips. Der Halbleiter-Umsatz werde zum Vorquartal voraussichtlich um rund zwei Prozent sinken, statt wie zunächst erwartet um fünf Prozent, teilte das Unternehmen mit. Für den Gesamtumsatz des Unternehmens werde ein Minus von sieben Prozent zum Vorquartal erwartet, statt den zunächst prognostizierten zehn Prozent. Im dritten Quartal hatte Texas Instruments 2,25 Mrd. Dollar (2,28 Mrd. Euro) umgesetzt. Mehr Gewinn Auch beim Gewinn je Aktie hob die Firma die Prognosen für das vierte Quartal an. Nun wird mit einem Gewinn je Aktie von drei US-Cent vor Einmal-Posten gerechnet und mit einem US-Cent je Aktie nach Einmal-Posten. In beiden Fällen sieht die Firma eine Schwankungsbreite von einigen Cents nach oben und unten. Die Texas-Instruments-Papiere waren am Montag an der New Yorker Börse um 1,7 Prozent auf 19,77 Dollar gefallen, stiegen jedoch nach der Mitteilung im nachbörslichen Handel auf Instinet auf 20,80 Dollar. (APA/Reuters)