Als erste schwere Bewährungsprobe und harten Prüfstein für den Digital Millenium Copyright Act (DMCA) werten Experten die am Dienstag begonnene Verhandlung rund um den so genannte "eBook-Hack" beziehungsweise den "Fall Dmitry Sklyarov". DMCA-Killer oder Verbrecher-Werkzeug? Vor Gericht muss sich die russische Software-Firma ElcomSoft verantworten, die für die Software "Advanced eBook Processor" verantwortlich zeichnet. Mit Hilfe dieser Software lässt sich der Kopierschutz des Adobe eBook-Reader umgehen. Nach Ansicht der Kläger verstößt ElcomSoft daher gegen den Digital Millenium Copyright Act (DMCA). Dieser Prozess ist der erste große Fall im Zusammenhang mit dem DMCA - daher wird das Urteil als wichtiges Signal für zukünftige Fälle gesehen. Der DMCA Der Digital Millennium Copyright Act (DMCA) ist im US-amerikanische Urheberrecht verankert und soll die Ansprüche der Inhaber von Urheberrechten schützen. Die Electronic Frontier Foundation ( EFF ) unterstützt ElcomSoft im Verfahren. Der bekannteste Zeuge im Prozess - Dmitry Sklyarov - wurde noch nicht als Zeuge vernommen. Sklyarov wurde bereits im Juli 2001 in den USA wegen seiner Beteiligung an der Entwicklung des Ebook-Processors verhaftet und nach einigen Wochen in Haft gegen Kaution wieder entlassen. Der Prozess verzögerte sich, das Sklyarov und weitere ElcomSoft-Angestellte keine Einreisegenehmigung in die USA erhalten hatten.(red)