Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/EPA/Itar-Tass
Moskau - Aus Protest gegen Misshandlungen haben sich 16 russische Wehrpflichtige von ihrer Eliteeinheit bei Moskau abgesetzt. Die Panzergrenadiere der Taman-Division seien zum Komitee der Soldatenmütter Russlands geflohen und hätten sich dort über einen Offizier beschwert, der sie geschlagen und ihnen den Sold gestohlen haben soll, meldete die Agentur Interfax am Mittwoch. Es war bereits der zweite derartige Fall in diesem Jahr. Emittlungen eingeleitet Die Militärjustiz ermittelte gegen die 16 unbewaffneten Soldaten wegen unerlaubten Entfernens von der Truppe. Der beschuldigte Oberleutnant sei bereits von seinem Posten entbunden worden, gegen ihn laufe ein Strafverfahren, teilte die Militärstaatsanwaltschaft mit. In der verarmten russischen Armee gilt die südlich von Moskau stationierte Taman-Division als eine der besten Einheiten. Bereits im September waren 54 Soldaten einer Infanterie-Einheit bei der südrussischen Stadt Wolgograd geflohen, um gegen die Willkür ihrer Offiziere zu protestieren. Insgesamt sind nach Angaben des Verteidigungsministeriums in diesem Jahr 2026 Soldaten aus den russischen Streitkräften desertiert, von denen 860 bisher nicht gefasst wurden. (APA/dpa)