Durch die segensreiche Tätigkeit des "Deutschen Instituts für Normung e.V." sind wir im Besitz der Bezeichnung "DIN A4" für ein 210 mm x 297 mm großes Stück Papier, auf dem täglich vermutlich Millionen Schriftstücke abgefasst werden. Unter anderem eine Aufstellung, die Bundeskanzler Schüssel seinem prospektiven Koalitionspartner Gusenbauer beim ersten Gespräch überreichte. Gusenbauer hatte einen "Kassasturz" verlangt, ehe er sich auf etwas einlässt, an dessen Ende mit einiger Wahrscheinlichkeit die Mithaftung für Steuer- und Abgabenerhöhungen bzw. für Leistungssenkungen in der Sozialversicherung stehen wird. Schüssel übergab also ein DIN-A4-Blatt, auf dem aufgelistet ist, was man aus jedem Zeitungsarchiv zusammentragen kann; nämlich dass das Budgetdefizit 2002 leider, leider nicht null, sondern 1,3 Prozent des Bruttoinlandsproduktes betragen wird (sagt Grasser; die EU sagt 1,8 Prozent). Für das demnächst beginnende Jahr 2003: nichts. Für die Jahre 2004, 2005: auch nichts. Fragen an den Finanzminister: wegen dessen Abwesenheit nicht möglich.So gesehen hätte man auf dieses Blatt à DIN A4 eigentlich nur ein großes "Schmecks!" draufschreiben brauchen. (DER STANDARD, Printausgabe, 5.12.2002)