Washington - Die USA haben am Donnerstag einen neuen Flugzeugträger Richtung Mittelmeer geschickt. Der "USS Truman" stach am Donnerstag in Norfolk im US-Bundesstaat Virginia in See, um in Kürze die im Mittelmeer stationierte "USS Washington" zu ersetzen, wie das US-Verteidigungsministerium in Washington mitteite. Wegen eines möglichen Irak-Kriegs sollen demnach bis Anfang Jänner vier Flugzeugträger im Persischen Golf oder in der Nähe patrouillieren. Der atomgetriebene Flugzeugträger "Truman" fasst 80 Flugzeuge, unter ihnen Jagdflugzeuge, F-14- und F-18-Bomber sowie elektronische Flieger vom Typ EA-6B. Darüber hinaus zählen fünf mit Raketen bestückte Kriegsschiffe zur Ausrüstung. Rund 8.000 Mann sind an Bord stationiert. Darüber hinaus erwägen die USA nach Angaben aus dem Pentagon die Einberufung von rund zehntausend Angehörigen der Nationalgarde und Reservisten. Dies habe jedoch nichts mit einem Planungen eines Irak-Kriegs zu tun. Es gehe lediglich darum, die seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 mobilisierten 4.500 Reservisten der Luftstreitkräfte zu entlasten, sagte ein Armeesprecher. Nach einem Bericht der Zeitung "New York Times" würde ein Krieg gegen den Irak ohnehin eine weitaus größere Mobilisierung erfordern. Demnach würden 265.000 Nationalgardisten und Reservisten - so viele wie beim Golfkrieg von 1991 - benötigt. (APA)