Innsbruck/Podgorica/Jugoslawien/Brünn - VT Tiroler Wasserkraft, Österreichs Volleyball-Vizemeister der Herren, hat am Mittwoch auch sein zweites Match im Achtelfinal-Pool des Top-Teams-Cup verloren. Gegen den estnischen Vertreter ESS Pärnu setzte es in der USI-Halle nach nur 65 Minuten ein glattes 0:3 (-18,-19,-17). Es war die erste Heimniederlage der Tiroler in der laufenden Saison.

"Wir haben dieses Match im Kopf verloren", lautete der enttäuschte Kommentar von Tirol-Manager Hannes Kronthaler, der nach der 0:3-Niederlage zum Auftakt gegen den portugiesischen Vertreter Castello da Maia vor Heimpublikum einen Sieg gefordert hatte.

Während die Tiroler damit schon nach zwei Spielen vor dem Aus stehen, befinden sich die Esten, die ihr erstes Match im Pool vier gegen die ukrainische Mannschaft Azot Cherkasy in fünf Sätzen gewonnen hatten, auf Aufstiegskurs. Die jeweils ersten beiden Teams jeder Gruppe kommen weiter.

hotVolleys "desaströs<">

Österreichs Männer-Volleyball-Serienmeister Vienna hotVolleys hat am Dienstagabend auch das zweite Match in der Champions-League-Gruppe C verloren. Nach der 0:3-Heimniederlage gegen Paris Volley unterlagen die Wiener bei Buducnost Podgorica 1:3 (23,-22,-24,-18) und stehen damit vor dem vorzeitigen Aus in der Meisterliga.

"Das war ein Selbstfaller von uns. Wir haben im Angriff eine desaströse Leistung geboten", lautete das Resümee des schwer enttäuschten hotVolleys-Managers Peter Kleinmann nach der Niederlage in Jugoslawien. "Billings hat von 15 Bällen nur vier durchgebracht, Heino von 22 auch nur sieben. Und wenn man 14 Eigenfehler im Angriff macht, also entweder ins Netz oder ins Out schlägt, kann man einfach nicht gewinnen. So etwas darf nicht passieren. Ich werde deshalb am Mittwoch mit dem Trainer reden."

Dabei hatte Kleinmann nach dem Gewinn des ersten Satzes geglaubt, dass seine Burschen auf dem richtigen Weg wären. "Wir haben gut begonnen, deshalb ist es mir unerklärlich, wie wir nach gewonnenem ersten Satz anstatt Sicherheit zu gewinnen, diese verlieren. Da fragt man sich schon, was in den Köpfen der Spieler vorgeht."

Schlüsselspiel

Der Knackpunkt sei dann sicher der dritte Satz gewesen. "Den hätten wir gewinnen müssen, ebenso wie das Spiel, wenn wir halbwegs normal gespielt hätten. Aber das war heute nicht das, was ich mir unter Volleyball vorstelle. Das Heimspiel gegen Friedrichshafen wird nun das Schlüsselspiel für uns", betonte Kleinmann. Das Match gegen den deutschen Vertreter steigt am 18. Dezember ab 19.30 Uhr im Dusika-Stadion.

Erfolg für SVS/PSV Wien

ÖVV-Damen-Meister SVS/PSV Kuoni Wien hat sein zweites Gruppenspiel zum Top-Teams-Cup gewonnen. Nach der 2:3-Auftaktniederlage gegen Oldenzaal kamen die Wienerinnen am Dienstag Abend auswärts etwas überraschend zu einem 3:1-Erfolg über Kralovo Brünn. (APA)

Volleyball-Top-Teams-Cup der Herren

Achtelfinal-Gruppe 4:

  • VT Tiroler Wasserkraft - ESS Pärnu 0:3 (-18,-19,-17).

  • Buducnost Podgorica - Vienna hotVolleys 3:1 (-23,22,24,18)
  • Paris Volley - VfB Friedrichshafen 3:1 (13,22,-20,16)

    Tabelle:

     1. Paris Volley         2   2  0    6:0      4
     2. Buducnost Podgorica  2   1  1    5:4      3
     3. VfB Friedrichshafen  2   1  1    4:5      3
     4. hotVolleys Wien      2   0  2    1:6      2

    Ergebnis Top-Teams-Cup der Damen
    Pool 2:

  • Kralovo Brünn - SVS/PSV Kuoni Wien 1:3
    (-23,19,-14,-23)