Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/ EPA/ Fayez Nureldine

Madrid - Mehrere Staaten der Europäischen Union (EU) planen ab Anfang 2003 gemeinsame Patrouillen im Mittelmeer, um Flüchtlinge bereits vor den Häfen Südeuropas abzufangen. Der spanische Innenminister Angel Acebes teilte am Mittwoch mit, Schiffe aus Spanien, Großbritannien, Frankreich, Italien, Griechenland und Portugal würden sich am gemeinsamen Schutz der europäischen Seegrenzen beteiligen. Ziel des Pilotprojekts sei es, den jährlich schätzungsweise 500.000 Flüchtlingen die Einreise in die 15 Länder der EU zu erschweren. Das Projekt namens Ulysses wurde im September dieses Jahres von den EU-Ministern beschlossen.

"In der ersten Phase werden wir im Mittelmeer patrouillieren, und zwar zwischen der Straße von Gibraltar bis Griechenland. Die zweite Phase findet auf dem Atlantik statt, hauptsächlich um die Kanarischen Inseln herum", sagte Acebes. Spanien werde die Operation vom Hafen von Algeciras aus kontrollieren, während die anderen EU-Staaten und Interpol den Schiffsverkehr beobachten. (APA/Reuters)