Kopenhagen /Ankara - Der dänische Ministerpräsident und amtierende EU-Ratsvorsitzende Anders Fogh Rasmussen hat am Donnerstag betont, dass der Verlauf der von UNO-Generasekretär Kofi Annan einberufenen Zypern-Verhandlungsrunde die für Freitag erwartete Entscheidung der EU über die Aufnahme Zyperns nicht beeinflussen werde. Rasmussen sagte in Kopenhagen: "Ich habe mit Annan vereinbart, dass die Zypern-Verhandlungen unsere Entscheidung über die EU-Erweiterung nicht aufhalten dürfen." Als offen galt in der dänischen Hauptstadt noch, ob Annan in die Schlussphase der Zypern-Verhandlungen persönlich eingreifen will.Der US-Sonderbeauftragte Tom Weston äußerte sich optimistisch über die Aussichten eines Erfolgs: "Wir sind näher an einer Lösung für Zypern, als wir es je waren", sagte er auf einer Pressekonferenz. "Es gibt die Möglichkeit, dass wir in Kopenhagen eine Einigung erzielen." Der griechische Ministerpräsident Costas Simitis und der Vorsitzende der türkischen Regierungspartei AKP, Recep Tayyip Erdogan, kamen in einem Hotel zusammen, um über den Zypern-Wiedervereinigungsplan der Vereinten Nationen zu beraten. Parallel dazu traf der UNO-Zypern-Beauftragte Alvaro de Soto mit dem zypriotischen Präsidenten Glafcos Clerides zusammen. Konfliktbeilegung keine Bedingung Die EU hatte 1999 auf dem Gipfel in Helsinki beschlossen, dass eine Konfliktbeilegung zwischen griechischer und türkischer Volksgruppe auf der Insel nicht Bedingung für die EU-Mitgliedschaft Zyperns sei. Annans Wiedervereinigungsplan, den die türkisch-zypriotische Führung am Mittwoch abgelehnt hat, sieht einen Bundesstaat Zypern mit ungeteilter Souveränität aus zwei gleichberechtigten Gebietseinheiten vor, die wie die Schweizer Kantone ihre eigenen Regierungen haben sollen. Die türkischen Zyprioten müssten ihre Forderung nach Zweistaatlichkeit aufgeben. Die Türkei hält den Nordteil der Insel seit der Invasion 1974 besetzt und hat dort 40.000 Soldaten stationiert und mehr als 100.000 Festland-Türken angesiedelt. Denktas nicht anwesend Der Führer der türkischen Zyprioten, Rauf Denktas, wird nach seiner Herzoperation in den USA "einige Tage" zur Beobachtung in einem Krankenhaus in Ankara bleiben. Das teilten die Ärzte am Donnerstag nach einer Kontrolluntersuchung mit. "Er kann hier arbeiten, er muss auch nicht ständig im Krankenhaus sein", meinten die Ärzte. Denktas werde drei bis fünf Tage, möglicherweise eine Woche im Krankenhaus bleiben. Wegen seines schlechten Gesundheitszustandes nimmt der 78-Jährige nicht am EU-Gipfeltreffen in Kopenhagen teil. Das international nicht anerkannte türkische Nordzypern wird in Kopenhagen durch seinen "Außenminister" Tahsin Ertugruloglu vertreten. (APA/dpa/AP)