Wien - Immer mehr Menschen sind als Freie DienstnehmerInnen und Neue Selbständige beschäftigt. Über diese Beschäftigten gab es bislang kaum Daten. ÖGB und AK Wien haben deshalb unter dem Titel "FlexPower" in einem einjährigen Projekt ihre Lebenssituation erforscht. Die Ergebnisse dieser Befragung von über 500 Betroffenen werden im Rahmen der Veranstaltung präsentiert; Gleichzeitig ist die Veranstaltung der Auftakt für das mit 7.Jänner 2003 startende EQUAL-Projekt " fempowerment - Stärkung und Qualifizierung von Mädchen und Frauen ": Das vom abzwien koordinierte Ausbildungsprogramm richtet sich explizit an Frauen und Mädchen mit niedriger Qualifizierung. Das Besondere an dem Programm: Die Frauen sollen nicht nur fit für den Arbeitsmarkt, sondern durch einen ganzheitlichen Ansatz auch in ihrer persönlichen Handlungskompetenz gestärkt werden. Programm 9.00 Uhr: Begrüßung 9.15 Uhr: Start moving! - eine "bewegte Einleitung" 10.45 Uhr: Infomärkte - erster Durchgang 12.00 Uhr: Infomärkte - zweiter Durchgang 12.45 Uhr: Catwalk "Infomärkte" zu folgenden vier Themen werden bei der Veranstaltung geboten:
  • fempowerment: Die TeilnehmerInnen erfahren, wie das Projekt "fempowerment" ablaufen und die Zusammenarbeit mit nationalen und transnationalen PartnerInnen sowie Unternehmen aus der Wirtschaft funktionieren wird.

  • flexpower 1: Welche Rechte und Pflichten Freie DienstnehmerInnen und Neue Selbständige haben, erfahren die TeilnehmerInnen in diesem Diskussionsforum - ebenso werden sie über das kostenlose Beratungsservice, das ÖGB, AK Wien und die Gewerkschaften gemeinsam für diese Beschäftigtengruppen anbieten, informiert.

  • flexpower 2: Ausgehend vom Endbericht des Forschungsprojektes geht es um eine Vernetzung der Neuen Selbständigen und Freien DienstnehmerInnen und um die Entwicklung von Perspektiven und Forderungen.

  • Die Praxis mit Gender Mainstreaming: In diesem Infomarkt geht es um eine Klärung des Begriffs Gender Mainstreaming und des Unterschiedes zur herkömmlichen Gleichstellungspolitik.(red)