Bukarest - Der rumänische Ministerpräsident Adrian Nastase hat am Donnerstag ein Gesetzespaket zur Bekämpfung der Korruption angekündigt. Es soll nach dem Willen der Regierung Anfang nächsten Jahres das Parlament passieren. Die Korruption sei ein "Virus in unserer Gesellschaft", sagte Nastase. Diesen zu beseitigen, sei auch deshalb notwendig, weil Rumänien künftig immer mehr EU-Gelder zu verwalten habe. Rumänien gilt als Kandidat für eine Aufnahme in die Europäische Union im Jahr 2007. Das Gesetzespaket sieht unter anderem vor, dass bei der Polizei, beim Zoll und in der öffentlichen Verwaltung stärker elektronische Datenverarbeitung eingesetzt wird, um Korruption zu erschweren. Bei der Verbrechensbekämpfung soll eine Umstellung der Abläufe vermeiden, dass Strafakten auf dem Weg von der Polizei zur Staatsanwaltschaft verschwinden. Nastase will das Gesetzespaket im Februar mit der Vertrauensfrage verbinden. Die Gesetze gelten bei diesem Verfahren ohne Debatte und Abstimmung als angenommen, wenn nicht binnen drei Tagen ein Misstrauensantrag gestellt wird. Beobachter rechnen nicht mit Problemen für die Regierung. (APA/dpa)