Los Angeles - "Bowling for Columbine", ein Film über Gewalt und Waffenwahn in den USA, ist von der International Documentary Association (IDA) zum besten Dokumentarfilm aller Zeiten gewählt worden. Nach US-Medienberichten vom Donnerstag führt die Dokumentation des amerikanischen Filmemachers Michael Moore die Liste der 20 besten Dokumentarfilme an, die jetzt von der IDA vorgestellt wurde. Der Verband mit rund 2.700 Mitgliedern in 50 Ländern wurde 1982 in Los Angeles gegründet. "The Thin Blue Line", ein Film über einen Mordprozess von Errol Morris, belegt den zweiten Platz. An dritter Stelle folgt erneut Michael Moore mit der Arbeitslosen-Dokumentation "Roger and Me". Der Film "Bowling for Columbine", der seit Anfang Dezember auch in den österreichischen Kinos zu sehen ist, hatte im Mai bei den Filmfestspielen in Cannes einen Spezialpreis gewonnen. Er gilt auch als Favorit bei der Vergabe der Oscars im kommenden März. (APA/dpa)