Klagenfurt - Das Budget des Stadttheaters Klagenfurt für die Spielzeit 2003/04 wurde am Montagabend vom Theaterausschuss genehmigt. Theater und Kärntner Sinfonieorchester (KSO) werden 16,5 Millionen Euro ausgeben, 13,8 Millionen davon werden durch Zuschüsse der öffentlichen Hand abgedeckt. Der Ausschuss beschloss zudem eine neue Geschäftsordnung und die Installierung eines Controllers.

Präzisere Strukturen

Mit der neuen Geschäftsordnung habe man präzisere und leichter vollziehbare Strukturen geschaffen, erklärte Kärntens Kulturreferent Landeshauptmann Jörg Haider (F) nach der Sitzung. Die Einführung einer Reformgruppe "Controlling" und die Installierung eines Controllers, der nur dem Theaterausschuss verantwortlich ist, sei auf Grund der Ergebnisse des Kontrollamtsberichts der Stadt Klagenfurt über das Theater erfolgt, so Haider. Aufgabe der Reformgruppe werde es sein, die Abläufe in den verwaltungs- und bühnentechnischen sowie den künstlerischen Bereichen des Theaters zu modernisieren. Dazu sollen notwendige finanzielle Einsparungen in die Wege geleitet werden.

Neben dem Budget für die neue Saison wurde auch der Rechnungsabschluss für die Theatersaison 2001/02 vom Theaterausschuss abgesegnet. Insgesamt erwirtschaftete das Theater Überschüsse in der Höhe von etwa 350.000 Euro. Sie sollen zur Bildung von Rücklagen verwendet werden. (APA)