London - Die Popularität des britischen Premierministers Tony Blair leidet unter der Immobilienaffäre seiner Gattin Cherie. Nach einer Umfrage der Zeitung "The Guardian" vom Dienstag sind 45 Prozent der Wähler mit Tony Blair unzufrieden, zufrieden sind lediglich 44 Prozent. Es ist das erste negative Umfrageergebnis des Premierministers seit einer Debatte über Benzinpreiserhöhungen vor zwei Jahren.

Cherie Blair hatte sich beim Kauf von zwei Privatwohnungen von dem australischen Betrüger Peter Foster helfen lassen. Foster verbüßte drei Gefängnisstrafen, eine davon in Großbritannien. Den so genannten "Cherie-Gate"-Skandal hatten die Blairs losgetreten, indem das Büro des Premierministers eine Beteiligung Fosters an dem Privatgeschäft der First Lady zunächst bestritt, wenig später jedoch einräumen musste. Über Wochen bescherte die Affäre den Blairs negative Schlagzeilen in der britischen Presse.

Cherie Blairs tränenreiche Entschuldigung vor laufenden Kameras in der vergangenen Woche wollten die Briten nicht recht annehmen. Laut Zeitungsumfrage sind 45 Prozent keineswegs mit ihrer Erklärung einverstanden, nur ein Viertel der Befragten äußerte sich zufrieden. In der Vorwoche war die Zufriedenheit mit der Gattin des Premierministers noch zehn Prozent höher ausgefallen.(APA/AP)