Rom - Italien will in Kürze Dokumente über die Kontakte zwischen dem italienischen Diktator Benito Mussolini und Adolf Hitler freigeben. Die Unterlagen seien im November von den beiden Söhnen des verstorbenen Armeeoffiziers Mario Alicicco dem Staatsarchiv übergeben worden, teilte Kulturminister Giuliano Urbani am Donnerstag mit. Nach ihrer Katalogisierung würden sie den Historikern zur Verfügung gestellt werden, sagte Urbani.

Der Vater der beiden Brüder habe die Schriftstücke vom letzten italienischen König Umberto II. ausgehändigt bekommen, kurz bevor der Monarch 1946 ins Exil ging. Sie hätten versprechen müssen, die Unterlagen frühestens nach fünfzig Jahren der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, teilte der Minister mit. Unter den Dokumenten befinden sich auch eigenhändig geschriebene Notizen Mussolinis über Gespräche mit Hitler sowie Aufzeichnungen zu den Treffen der beiden Diktatoren. Außerdem enthalten sie Informationen über Truppenbewegungen und über die militärische Lage bis zum Sturz Mussolinis im Juli 1943. (APA/dpa)