Wien/Salo/Italien - Der Wiener Filmproduzent Peter Pochlatko ist tot. Der Geschäftsführer der Neuen Studiofilm GesmbH. starb am 24. Dezember an seinem Wohnsitz in Salo in Italien im 69. Lebensjahr.

Mit Peter Pochlatko verliert die österreichische Filmindustrie einen ihrer profiliertesten und erfolgreichsten Vertreter. 1933 in Wien geboren, begann Pochlatko zunächst als Kameramann und erhielt bereits 1957 und 1959 den Österreichischen Kulturfilmstaatspreis.

Seit 1964 produzierte er mit der Neuen Studiofilm Wien TV-Programme wie "Die Alpensaga", "Wünsch Dir was" (24 Folgen) , "Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk" (7 Folgen) -, "Arsene Lupin" (6 Folgen) und viele andere. Über 20 internationale Kinofilme wie "Malina", "Camillio Castiglioni", "Karambolage", "Caracas", "Im Kreis der Iris" und "Gavre Princip" runden das Schaffen des vielfach preisgekrönten Produzenten ab. Erst vor kurzem sah man eine der letzten großen Produktionen zu Weihnachten im ORF-Hauptabendprogramm, "Das ewige Lied".

Der an einem Krebsleiden verstorbene Produzent stammte aus einer bekannten Filmfamilie. So war sein Bruder der Filmschauspieler Werner Pochath, sein anderer Bruder Dieter Pochlatko (Produzent der Epo-Film), führt die Tradition weiter. Sein Vater war Prof. Erich Pochlatko, der in den fünfziger Jahren auch erfolgreich preisgekrönte Filme produzierte.(APA)