Wien - Die Altstoff Recycling Austria (ARA) senkt mit 1. Jänner 2003 die Tarife für die Sammlung und Verwertung von Verpackungen um bis zu 14 Prozent. Wie das Wiener Unternehmen am Freitag mitteilte, werde das der österreichischen Wirtschaft Kostenersparnisse von 15,8 Mio. Euro bringen. Begründet werden die Tarifsenkungen, die fast alle Packstoffbereiche betreffen, vor allem mit der Hebung weiterer Kostensenkungspotenziale.

Von 1995 bis 2003 hat die ARA die Wirtschaft nach eigenen Angaben mit einer Gesamteinsparungssumme von 108,3 Mio. Euro unterstützt. Ab kommendem Jahr müsse ein Unternehmen für eine Tonne Verpackungsmaterial rund 170 Euro zahlen, 2002 hätten die Lizenzierungskosten für eine Tonne noch rund 189 Euro betragen. Das ARA-System gibt es seit 1993. (APA)