Wien - Rund 120 Mitarbeiter der MA 48, Abfallwirtschaft, beginnen das neue Jahr mit Aufräumungsarbeiten nach den Silvesterfeiern in der Wiener Innenstadt. Während die meisten Nachtschwärmer bereits auf dem Heimweg sind, färbt sich der Silvesterpfad orange.

"Wo kurz zuvor rund 600.000 Besucherinnen und Besucher zum Läuten der Pummerin auf das neue Jahr angestoßen und zu den Klängen des Donauwalzers getanzt haben, bleiben auf den Straßen Scherben, Papier und verschiedenste Kunststoffverpackungen zurück", so die Wiener Umweltstadträtin Isabella Kossina (S) gegenüber der Rathauskorrespondenz. "Im Vorjahr wurden in Summe 265,5 Kubikmeter Müll - das waren über 130 LKW-Fuhren - beseitigt."

Mit 14 großen und zehn kleinen Kehrmaschinen, zwei Müllwagen, vier Laubsaugern und zehn Kleinfahrzeugen entsorgt die 48er auch heuer wieder ab 2.00 Uhr die Überreste der Silvesternacht. Drohen Schneefall oder Glätte wird das Team zusätzlich durch drei Kleinfahrzeuge mit Sole (Feuchtsalz) und sieben Kleinkompaktlader verstärkt.

Sollte es durch die zahlreichen Glasscherben zu Reifenschäden an den Einsatzfahrzeugen kommen, stehen zwei Mitarbeiter mit den verschiedensten Reserverädern auf Abruf zum Reifenwechsel bereit. Wenn die Wiener Philharmoniker zu Mittag mit dem Neujahrskonzert ihre musikalischen Glückwünsche an die ganze Welt senden, erstrahlt Wien bereits wieder in alt gewohntem Glanz. (APA)