Bild nicht mehr verfügbar.

Ein Bild aus besseren Tagen: Premier Sharon mit Naomi Blumenthal

Foto: APA/AFP/Kahana

Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Ariel Sharon hat am Dienstag ein Mitglied seines Kabinetts entlassen und damit erste Konsequenzen aus einer Betrugsaffäre in seiner Partei gezogen. Dabei ging es um die Kandidatenwahl des Likud-Blocks für die Parlamentswahl am 28. Jänner.

Sharon händigte der stellvertretenden Ministerin für Infrastruktur, Naomi Blumenthal, die Entlassungspapiere aus, nachdem sie einer Aufforderung zur Stellungnahme nicht nachgekommen war, wie ein Berater des Regierungschefs mitteilte.

Die Kandidaten für die Liste des Likud-Blocks waren am 8. Dezember von den 2.940 Mitgliedern des Zentralkomitees der Partei bestimmt worden. Danach nahm die Polizei Ermittlungen wegen Bestechung auf. Sharon hat angekündigt, dass die Verwicklung in den Korruptionsskandal mit Parteiausschluss bestraft werde. (APA/AP)