Caracas - Die venezolanische Regierung hat am Donnerstag die Bevölkerung gewarnt, dem Aufruf der Opposition zu einem Steuerstreik zu folgen. Jedem, der seine Steuern nicht entrichtet, wurden Geld- oder Haftstrafen angedroht. Gewerkschaftsführer Carlos Ortega hatte Anfang der Woche mit einem Aufruf zu einem Steuerstreik den Machtkampf mit Präsident Hugo Chavez weiter verschärft.

"Wir weigern uns, einem Regime Steuer zu geben, das seine Kassen nicht offen legt und das Geld der Bürger verschwendet", erklärte der Chef des größten Gewerkschaftsverbandes. Dazu sagte der Leiter der Steuerbehörde, Trino Alcides Diaz, am Donnerstag in einem Interview: "Wir verfügen über Mittel, einen Steuerstreik zu brechen."

Die Streikführer wollen mit dem seit einem Monat dauernden Ausstand den linksgerichteten Präsidenten Chavez stürzen und fordern Neuwahlen oder ein Referendum über die Regierung am 2. Februar. Chavez lehnt einen Rücktritt ab und hält eine Volksbefragung vor Mitte 2003 - zur Hälfte seiner Amtszeit - für verfassungswidrig. (APA/AP)