Madrid - Die spanische Discount-Bekleidungskette Inditex mit ihrer Marke Zara will in Zukunft verstärkt expandieren. Der Konzern bekräftigte am Freitag die Firmenstrategie, besonders im europäischen Ausland zu investieren. Einen großen Anteil am Konzerngewinn machen nämlich hauptsächlich die neuen Geschäfte in Europa aus.

Die hier erzielten Einnahmen stiegen um 40 Prozent und tragen inzwischen mit fast einem Drittel zu den gesamten Konzerneinnahmen bei. Bis 2006 soll der Umsatzanteil außerhalb Spaniens auf 39 Prozent steigen.

Gewinn über den Erwartungen

Allein in den letzten neun Monaten eröffnete Inditex 199 neue Bekleidungsläden. Das Unternehmen von Inhaber Amancio Ortega möchte bis zum Abschluss des Geschäftsjahrs Ende Jänner zwischen 265 und 283 neue Filialen zählen.

Der Textilfabrikant aus Galicien übertraf die Erwartungen für die ersten neun Monate des Geschäftsjahrs und steigerte den Nettogewinn gegenüber der Vorjahresperiode um 31 Prozent auf 274,1 Mio. Euro. Der Betriebsgewinn (EBIT) stieg sogar um 45 Prozent auf 447,4 Mio. Euro.

Das Unternehmen verzeichnete in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahrs Einnahmen von insgesamt 2,75 Mrd. Euro. Bis 2006 soll sich der Umsatz auf 7 Mrd. Euro mehr als verdoppeln.

Die spanische Inditex gehört zu den am schnellsten wachsenden Modehandelsketten der Welt. Das Unternehmen zählt gegenwärtig 1.376 Filialen in 41 Ländern und beschäftigt 24.000 Personen.(APA/sda)