Berlin - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Dezember nach Einschätzung des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel drastisch gestiegen und könnte bereits im Jänner die Marke von 4,5 Mio. übersteigen.

Der IfW-Arbeitsmarktexperte Rainer Schmidt sagte am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters: "Ich rechne damit, dass wir schon im Jänner deutlich über 4,5 Mio. Arbeitslose haben werden." Für Dezember erwarte er einen saisonbereinigten Anstieg der Arbeitslosigkeit um etwa 38.000. Die unbereinigte Zahl der registrierten Erwerbslosen schätzte Schmidt für Dezember auf etwa 4,22 Mio.. Dies wären rund 194.000 Arbeitslose mehr als im November und knapp 260.000 mehr als im Dezember 2001.

Marke von 4,5 Millionen Arbeitslosen wird im Jänner geknackt

Schmidt führte seine Einschätzung, dass die Marke von 4,5 Mio. Arbeitslosen bereits im Jänner geknackt wird, auf das frühzeitige und voraussichtlich anhaltende Winterwetter vor allem in Ostdeutschland sowie auf die Wirtschaftsentwicklung insgesamt zurück. "Von der Konjunktur her sehe ich keine Verbesserung. Eher eine Verschlechterung", sagte Schmidt.

Die Bundesanstalt für Arbeit gibt die Dezember-Zahlen am kommenden Donnerstag bekannt. Im November war die Zahl der Arbeitslosen unbereinigt stärker als für die Saison üblich um 96.000 auf 4,026 Mio. gestiegen. Auch der saisonbereinigte Anstieg fiel mit einer Zunahme um 35.000 stärker aus als erwartet. In der Bundesregierung wurde damals intern gewarnt, dass im Februar ein Anstieg der Arbeitslosenzahl auf über 4,5 Mio. drohe. Jänner und Februar sind in der Regel im Jahresverlauf die Monate mit der höchsten unbereinigten Arbeitslosigkeit. (APA/Reuters)