Der asiatische Markt für Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) steht vor einem Boomjahr. Sowohl der IT- als auch der Telekommarkt sollen in den kommenden zwölf Monaten um rund elf Prozent zulegen. Diese optimistische Einschätzung liefert der Marktforscher IDC in seiner traditionellen jährlichen Neujahrsvorschau. Die IDC-Prognosen beziehen sich auf den asiatisch-pazifischen Raum, wobei Japan als größter asiatischer Markt nicht in den Zahlen enthalten ist.

Zahlen

Der IT-Markt wird 2003 im asiatisch-pazifischen Raum rund 81 Milliarden Dollar umsetzen und damit bereits fast neun Prozent des auf 900 Millliarden Dollar geschätzten Weltmarktes ausmachen. Getragen wird das Wachstum dabei vor allem von Infrastruktur-Investitionen. Der PC- und Servermarkt sollte sich im kommenden Jahr von seiner schwachen vorjährigen Performance erholen, schreiben die Analysten. Ein regelrechter Boom wird Digital Imaging und Druckern vorausgesagt, da Digitalkameras und Digitalfotografie inzwischen zum Mainstream geworden seien.

Wachstum

Der Telekommarkt soll nach den Berechnungen 2003 auf 135 Milliarden Dollar bzw. 14 Prozent des Weltmarktes von 975 Milliarden Dollar anwachsen. Wachstumstreiber sind dabei laut IDC vor allem die Deregulierung der Märkte sowie die aufgestaute Nachfrage in den weniger entwickelten Ländern. Breitband soll weiter florieren, so IDC-Manager Piyush Singh, wofür vor allem der Preiskampf und das gerade im asiatisch-pazifischen Raum grassierende Online-Gaming-Fieber verantwortlich sind. Generell soll es Ende des Jahres in der Region 165 Millionen Internetuser (weltweit 700 Millionen) geben, 25 Millionen werden mobilen Zugang zum WWW haben (weltweit 250 Millionen). (pte)