Madrid - Der irakische Vizepremier Tarek Aziz hat Spanien aufgefordert, die amerikanische Kriegspolitik gegen den Irak nicht zu unterstützen. Gegenüber der spanischen Delegation der "Staatlichen Kampagne für die Aufhebung der Sanktionen gegen den Irak" (Celsi), die den Irak am Donnerstag besuchte, drückte Aziz seine Hoffnung aus, die UN-Waffeninspektoren würden in ihrem Bericht "objektiv und ehrlich" sein. "Sie kamen, um Massenvernichtungswaffen zu suchen und haben keine gefunden. Sie forderten unsere Mitarbeit und wir gaben sie ihnen. Das ist es, was wir erwarten, im UN-Bericht zu lesen", so Aziz zu der spanischen Abordnung.

Aziz verurteilte die amerikanischen Vorwürfe als "Lügen" und bat die Internationale Gemeinschaft, die Resolution 1441 zu analysieren und zu akzeptieren, dass "bis heute nichts gefunden worden ist". Spanien hat seit dem 1. Jänner - wie auch Deutschland - einen Sitz als nichtständiges Mitglied im UN-Sicherheitsrat und wird am 27. Jänner ebenfalls über den Bericht der UN-Waffeninspektoren urteilen. (APA)