Ein Stein des Anstoßes: Rick Yune als Zao

Foto: Fox

Seoul - Eine bislang wenig auffällige nordkoreanische Jugendgruppe namens "Solidarität der Jugend und der Studenten für die Erfüllung der gemeinsamen Nord-Süd-Erklärung vom 15. Juni" hat den neuen James-Bond-Film "Stirb an einem anderen Tag" am Sonntag als Zeichen für die feindseligen Absichten der USA bezeichnet.

"Der Film zeigt die wahren Absichten der USA, die scharf auf Krieg sind", zitiert die staatliche Nachrichtenagentur KCNA: Die USA würden eine weitere Trennung von Nord- und Südkorea und die Konfrontation beider Länder vertiefen sowie die koreanische Nation beleidigen und sie verspotten.

Bereits vor einem Monat hatten Nord- und Südkorea den 20. Film der Bond-Reihe kritisiert. Nordkorea hatte den Film, in dem der von Pierce Brosnan gespielte Geheimagent James Bond in Nordkorea gefoltert wird, eine "dreckige und verfluchte Karikatur" genannt. In Südkorea wurde besonders eine Sex-Szene in einem buddhistischen Tempel moniert.

Der 15. Juni im Namen der Jugendgruppe bezieht sich auf den Gipfel beider Länder im Jahr 2000, bei dem ein Ende der Feindseligkeiten und die Arbeit am Ziel der Wiedervereinigung vereinbart wurde. Die Beziehungen zwischen Nordkorea und den USA haben sich seit Oktober verschlechtert, nachdem Nordkorea eingestanden hatte, sein Atomprogramm vertragswidrig fortzuführen. (Reuters)